15Jahre BG2

Reise durch Indien

Samstag, 4. Oktober 2020, 18:00 Uhr
Kulturmodell Passau, Bräugasse 9


Surendra, Sitar

Erhard Dengl, Tablas

Raga – Thumri – Drupad

Übersetzt bedeutet Raga: Das, was das Gemüt färbt. Surendra schafft auf seiner Sitar spezielle Färbungen für jede Stimmung und entführt die Zuhörer in die indische Klangwelt.  

Jeder Raga, als Basis jedes Stückes, beginnt mit der Vorstellung seiner Töne, Intervalle und Regeln, getragen und ohne erkennbaren Rhythmus. Durch die Perkussion der Tabla entsteht ein pulsierender Rhythmus. Dieser Dialog von Melodie und Rhythmus nimmt das Publikum mit auf eine spannende Reise durch den indischen Subkontinent.

Feste Kompositionen bilden die Basis für die Improvisationen Surendras und Erhard Dengls. Das Publikum wird dabei zur Inspiration der Musiker: bei der Wahl des Raga richten sich die Künstler nach der bei den Zuhörern und ihnen selbst vorhandenen Stimmung stets in Bezug zur vorherrschenden Tageszeit/Jahreszeit.

Die Sitar ist das heute wohl bekannteste indische Saiteninstrument. Seine gegenwärtige Form erhielt das Instrument im 17. Jahrhundert, obwohl seine Erfindung bereits Amir Khusru im 13. Jahrhundert zugeschrieben wird. Das Instrument wurde in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts im Westen durch Ravi Shankar und den Beatle George Harrison bekannt. 

Die Tabla entstand im 17. Jahrhundert aus der noch heute in Südindien gebräuchlichen Mrindangam.

Sie besteht aus zwei kleinen, mit Ziegenhaut bespannten, Handpauken, welche mit den Fingern gespielt werden.